Stuttgart '45 - Das Kriegsende im Südwesten Stuttgart wurde bereits seit 1943 von Luftangriffen heimgesucht, jedoch richteten diese keine großen Schäden an. Durch häufigen Nebel war die Stadt im Tal schwer aufzufinden. Doch zwischen 1943 und 1945 begannen die Amerikaner mit massiven Angriffen, die den Untergang Stuttgarts herbeiführen sollten.

Vom 25. bis zum 29. Juli 1944 griffen 1690 Bomber an und warfen die Stadt in Trümmer. Seit Beginn der Angriffe sollten keine militärischen oder industriellen Ziele getroffen werden. Vielmehr strebte das US-Militär die Demoralisierung der deutschen Bevölkerung an, die mittels der Tötung von Zivilisten und Zerstörung von Häusern erreicht werden sollte. Während dieses Vorgehens, das von Hitler als "Terrorangriff" entwickelt wurde, starben 4562 Menschen. Auch auf Seiten der Amerikaner verzeichneten sich hohe Verluste: Von den eingesetzten 2400 US-Soldaten starben 1600. Nach der viertägigen Bombardierung lag Stuttgart nur noch in Ruinen. Der Wiederaufbau war erst nach 15 Jahren fertiggestellt.

01:27 Rede Adolf Hitlers
01:38 Rede Joseph Goebbels
01:49 Rede Rudolf Hess
02:11 Rede Karl Strölin
02:49 Rede Hermann Göring
06:01 Brennende Häuser nach Bombenangriff
07:04 Stadtgeschichte Stuttgarts
09:48 Einweihung der Kampfbahn durch Karl Strölin
11:38 März 1942 Staatsbegräbnins von Bosch
13:32 De Gaulle besucht die französischen Truppen in Straßburg
18:22 Straßenknotenpunkt Freudenstadt wird in Brand geschossen
19:08 Einmarsch der Alliierten in Stuttgart
20:10 Arnulf Klett erinnert sich an Karl Strölin
22:36 Wiederaufbau Stuttgarts
22:12 Arnulf Klett: Interview zur Behandlung der Deutschen durch die französischen Besetzer (Interview wird bei 31:42 fortgeführt)
26:20 de Gaulle kommt nach Deutschland, um seine Offiziere auszuzeichnen
28:25 Ruinen in Stuttgart
29:26 Ehemaliges Rathaus
29:31 Stuttgarter Bahnhof
29:53 Fahrt mit Straßenbahn durch zerstörtes Stuttgart, aus der Königsstraße hin zur Schlosstraße
30:50 Gaskessel in Gaisburg
31:16 Daimler-Benz-Werke
32:04 Zerstörtes Rathaus
40:09 Rede des amerikanischen Außenministers James F. Byrnes

Subscribe to chronoshistory: http://goo.gl/IVGjVB
Bauer gesucht! Für die Schafskäserei im Hohenloher Land | SWR Doku Vor 36 Jahren begann Norbert Fischer in Langenburg mit dem Käsemachen, was dem 63-Jährigen langsam zu beschwerlich wird. Ein Mitstreiter ist also dringend nötig.
In Langenburg liegt auf 500 Metern Höhe die Schäferei Fischer. Ein moderner Bio-Betrieb. Vor 36 Jahren begann Norbert Fischer hier mit dem Käsemachen. Im Laufe der Zeit hat er ein beeindruckendes Unternehmen aufgebaut: Bis zu 6 Tonnen Bio-Käse produziert er pro Jahr. Eine beachtliche Menge. Aber auch das Ergebnis von viel Arbeit, die dem 63-jährigen langsam zu beschwerlich wird. Ein Mitstreiter ist also dringend nötig.

Die Vorstellung, den Hof ganz zu verkaufen, fällt dem Schaf-Milchbauer allerdings noch schwer. Er stellt sich eher vor, dass der neue Partner Anteile des Betriebs kauft und mit ihm zusammenarbeitet. Ob die Bewerber sich auf dieses Modell einlassen? Zumal es durchaus Konfliktpotential birgt, wenn mehrere Partner einen Hof gemeinsam betreiben.

Ein Landwirtschaftsberater für Hofübernahmen hat Norbert Fischer zwei Interessenten empfohlen.
Die erste Kandidatin, Franziska Müller, lebt in der Schweiz. Auf einer Alp im Grindelwald. Seit 4 Jahren arbeitet die gelernte Agrarwirtin als Schäferin in den Bergen. Derzeit ist sie angestellt, möchte sich aber etwas Eigenes aufbauen. Doch sind ihre Vorstellungen der Hofübernahme mit denen Norbert Fischers vereinbar?

Die zweiten Bewerber um den Schafhof kommen von weit her: aus einem 1.700 Kilometer entfernten Küstenort in Irland. Das deutsch-irische Ehepaar Nadine und Ryan Quinn bewirtschaftet hier den elterlichen Schaf-Betrieb. Aber auch sie träumen von einem eigenen Hof für sich und ihre 4 Kinder, am liebsten in Deutschland. Ob sie den bei Norbert Fischer finden werden?

Diese SWR-Doku von Andrea Afflerbach trägt den Originaltitel: Bauer gesucht! Für die Schafskäserei Fischer im Hohenloher Land, Ausstrahlungsdatum: 19.08.2020. #swrdoku #swr
Alle Aussagen und Fakten entsprechen dem damaligen Stand und wurden seitdem nicht aktualisiert.

Kanal abonnieren: https://www.youtube.com/c/SWRDoku

Mehr Dokus finden Sie in unserem Kanal oder in der ARD Mediathek unter
https://www.ardmediathek.de/swr/more/7xLkjCzFcjl9wTpUJrBmRf/dokus-oder-swr
Ein Holzhaus für 13 Familien - Abenteuer Baugemeinschaft 1/2 | SWR Doku Ein eigenes Haus bauen ist teuer. Billiger wird es, wenn viele sich zusammentun und als Baugemeinschaft ihren Haustraum verwirklichen. Doch wie läuft das, wenn 19 Bauherr*innen gemeinsam ein Haus planen? Ein Experiment.
"Abenteuer Baugemeinschaft" schildert die Bebauung eines früheren Krankenhaus-Areals in Stuttgart durch eine Gemeinschaft von 13 Bauherrinnen und Bauherren: Familien, Paare und Singles. Der Film begleitet den Hausbau von den ersten Planungen bis zur Einweihung im Herbst 2019.

Teil 1/2
Am Anfang war ein großes Loch: Mitten in Stuttgart, wo früher das Olga Krankenhaus stand, wurde eine drei Fußballfelder große Baugrube ausgehoben, um auf dem Areal Wohnungen zu errichten. Junge Familien, Paare, auch einige Senior*innen haben sich zusammengefunden und eine Baugemeinschaft gegründet: Esther und Andreas zum Beispiel. Sie brauchen mit ihren beiden Kindern dringend eine größere Wohnung, was unter anderem zur Folge hat, dass die Dusche der Familie zur Zeit in der Küche platziert ist. Iris leidet unter Multipler Sklerose und will mit ihrer Familie eher heute als morgen in eine behindertengerechte Wohnung umziehen. Anette und Rashid aus Kenia wohnen bislang mit ihren beiden Kindern in einer kleinen Mietwohnung; allein könnten sie sich ein größeres Domizil nicht leisten. Und Ulla hat zwar ihr ganzes Leben allein gewohnt, im Alter aber treibt sie die Angst um, zu vereinsamen.

Ein gemeinsamer Traum hält das Projekt am Laufen
Sie alle haben die Baugemeinschaft „MaxAcht“ gegründet. Eigentlich wollten sie mit maximal acht Parteien ihren Haustraum verwirklichen, doch im Laufe der Jahre sind es faktisch immer mehr geworden. So verschieden die Lebensrealitäten doch auch sind, eines haben alle gemeinsam: Den Traum vom bezahlbaren Wohnen in der Stadt – und dies in einer tollen Gemeinschaft. Es ist ein besonderes Projekt, denn das weiträumige Mehrfamilienhaus soll fast komplett aus Holz und damit ökologisch und klimaneutral gefertigt werden.

Die SWR Autoren Susanne Müller und Andreas Coerper haben die Stuttgarter Baugemeinschaft MaxAcht über vier Jahre hinweg begleitet. Von den frühen Planungen und dem ersten Sommerfest am Rand der Baugrube bis zur Einweihung des Neubaus. Nachdem die Dreharbeiten beendet waren, wurde das innovative Holzhaus übrigens mit dem Staatspreis Baukultur Baden-Württemberg 2020 ausgezeichnet.

Diese SWR-Doku von Susanne Müller und Andreas Coerper trägt den Originaltitel: Abenteuer Baugemeinschaft - 29 unter einem Dach, Ausstrahlungsdatum: 24.06.20. #swrdoku #swr
Alle Aussagen und Fakten entsprechen dem damaligen Stand und wurden seitdem nicht aktualisiert.

Kanal abonnieren: https://www.youtube.com/c/SWRDoku

Mehr Dokus finden Sie in unserem Kanal oder in der ARD Mediathek unter
https://www.ardmediathek.de/swr/more/7xLkjCzFcjl9wTpUJrBmRf/dokus-oder-swr
Das System Zoo | NDR | Doku | 45 Min Eisbären, Elefanten, Tiger und Menschenaffen sind Publikumsmagneten im Zoo. Aber wie geht es den Tieren? Ist eine bessere Haltung möglich? Wo liegen rechtliche und ethische Grauzonen?

------------------------------------
HINWEIS auf drastische Bilder: Die Doku zeigt (ab Minute 8) die Fütterung von Löwen in einem dänischen Zoo. Dabei wird auch ein ganzer Pferdekopf verfüttert. Außerdem sind kurz Bilder einer toten Giraffe zu sehen, die ausgenommen wird.
------------------------------------

Die Zeiten sind vorbei, in denen artgerechte Tierhaltung bedeuten konnte, ein paar Schlingpflanzen an die Tapete im Affenkäfig zu pinseln, als Walrosse Mundharmonika spielten und Besucherinnen und Besucher der Tiergärten auf Elefanten durch die Anlage ritten.

Zoos müssen sich Fragen nach Tierrechten stellen
Die Zoos in Deutschland befinden sich im Wandel: Sie wollen Arche sein, Bewahrer gefährdeter Tierarten, deren natürlicher Lebensraum schwindet. Dabei müssen sie sich neuen ethischen Fragen stellen: Welche Bedürfnisse und Rechte haben die tierischen Publikumsmagneten wie Elefanten, Eisbären oder Menschenaffen? Welchen Beitrag zum Artenschutz leisten die Zuchtprogramme? Und was passiert mit Jungtieren, für die darin kein Platz ist?

Haben Zoos noch eine Zukunft? Und wie sieht sie aus?
Der Film verfolgt die Entwicklung in mehreren großen Zoos in Deutschland und im Nachbarland Dänemark. Er zeigt die Anstrengungen, die unternommen werden, um eine bessere Tierhaltung zu ermöglichen und wo die Tierparks an rechtliche oder ethische Grauzonen stoßen.

Ein Film für alle, die sich bei einem Zoobesuch schon einmal gefragt haben, nach welchen Regeln die opulente Kunstwelt funktioniert und ob das richtig ist.

45 Min online: https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/45_min/index.html

#Zoo #NDRdoku #Artenschutz
Zugriff - Das Zoll Spezialkommando | SWR Doku Mit dabei beim Zoll Spezialkommando: Über fast zwei Jahre hat ein Kamerateam die Zentrale Unterstützungsgruppe Zoll "ZUZ" bei der Ausbildung und Einsätzen begleitet.
Andreas, 26 Jahre alt und Zollobersekretär aus Bayern, macht sich bereit. Sein Job bei der Gepäckkontrolle am Flughafen war ihm zu langweilig. Darum ist er jetzt hier. Er hat sich zum Aufnahmetest für den neuen Lehrgang bei der "Zentralen Unterstützungsgruppe Zoll" gemeldet. "Ich muss mich jetzt schon überwinden", sagt er. "Aber ich will ja dazugehören". Ausnahmsweise durfte Reporter Günther Henel die Beamten des ZUZ über fast zwei Jahre hinweg bei der Ausbildung und Einsätzen begleiten.
Da müssen sie jetzt rauf: Die Drehleiter der Feuerwehr ragt 30 Meter steil in den Himmel. Und damit die Sache noch ein bisschen spannender wird, haben die Ausbilder festgelegt, dass die Bewerber auf der hinteren Seite der Leiter hochklettern müssen, in Rückenlage.

Die Anforderungen sind hoch: Von den 18 Bewerbern bei der ZUZ werden am Ende nur ganz wenige in den Lehrgang übernommen. Die Truppe ist dem Bundesfinanzministerium unterstellt und darauf spezialisiert, die gefährlichen Einsätze von Zollermittlern bundesweit abzusichern. Keine übertriebene Vorsicht: Denn im Bereich der Drogenkriminalität und des illegalen Waffenhandels schrecken die Täter vor Gewalt oft nicht zurück. Und so starten die Männer der ZUZ fast jede Woche von ihrer Zentrale in Köln aus zu Einsätzen in ganz Deutschland. Es sei der härteste Job, den der Bundesfinanzminister zu vergeben hat, sagen sie hier.

Diese Doku haben wir am 25.08.2018 zum ersten mal im ERSTEN ausgestrahlt .
Alle Aussagen und Fakten entsprechen dem damaligen Stand und wurden seitdem nicht aktualisiert.

Mehr Dokus finden Sie in unserem Kanal oder in der ARD Mediathek unter https://www.ardmediathek.de/swr/more/7xLkjCzFcjl9wTpUJrBmRf/dokus-oder-swr
Bauer gesucht! Für die Gärtnerei im Neckartal | SWR Doku Georg Willmann und sein Sohn Tobias suchen einen Nachfolger für ihren Gartenbaubetrieb in Ingersheim in der Nähe von Stuttgart. Wie viele Landwirte wissen sie nicht, wie es mit ihrem Hof weitergehen soll. Dabei gibt es gut ausgebildete junge Leute, die sich gerne auf dem Land selbständig machen würden. Hier knüpft "Bauer gesucht" an: Zwei Interessenten kommen nacheinander auf den Hof von Georg und Tobias Willmann, um ihr Können als würdige Nachfolger zu beweisen.
In Ingersheim, nördlich von Stuttgart, liegt die Gärtnerei Willmann. Hier dreht sich alles um erstklassiges Bio-Gemüse. Mehr als 36 Tonnen Tomaten bauen die Willmanns hier an. Dass der zweiundsechzigjährige Georg aufgrund eines Schlaganfalls nicht mehr so mit anpacken kann wie früher, schmerzt ihn. Denn Gärtnern ist seine Leidenschaft. Sohn Tobias allein kann die Arbeit nicht schaffen. Die Flächen des Betriebs gehören einem Verein, der das Land bereits in den 1970er Jahren gekauft hat, um ökologische Landwirtschaft zu fördern. Georg Willmann war einer der ersten, der davon begeistert war. Doch nun muss die Familie alles in andere Hände geben. Die Suche ist nicht leicht.

Deshalb haben sich Willmanns an einen Landwirtschaftsberater für Hofübernahmen gewandt. Er hat zwei Interessenten gefunden. Das erste Bewerberpaar reist aus Lindlar im Bergischen Land an. Eva-Maria Hövel ist Tierärztin und ihr Mann Malte Vollblut-Biogärtner. Obwohl sie schon lange intensiv nach einem Hof suchen, war noch nichts Passendes dabei. Die Mitbewerber wohnen, nur 40 Kilometer von der Gärtnerei Willmann entfernt, in Stuttgart: der studierte Landwirt Enno Finkbeiner und seine Frau, die Betriebswirtin Sandra. Seit zwei Jahren suchen sie nach einem geeigneten Betrieb. Wer wird das Rennen machen und sich den Traum vom eigenen Hof erfüllen?

Diese Doku von aus der SWR-Reihe "Bauer gesucht" von Meike Materne trägt den Originaltitel: Bauer gesucht! - Für die Gärtnerei Willmann im Neckartal, Ausstrahlungsdatum: 26.08.2020. #swrdoku #swr
Alle Aussagen und Fakten entsprechen dem damaligen Stand und wurden seitdem nicht aktualisiert.

Kanal abonnieren: https://www.youtube.com/c/SWRDoku

Mehr Dokus finden Sie in unserem Kanal oder in der ARD Mediathek unter
https://www.ardmediathek.de/swr/more/7xLkjCzFcjl9wTpUJrBmRf/dokus-oder-swr